Landschaft und Klima Nicaraguas

Nicaragua ist, bezogen auf seine Fläche, das größte, gleichzeitig aber das am schwächsten besiedelte Land Zentralamerikas. Geographisch und klimatisch ist es in drei recht unterschiedliche Gebiete gegliedert:

Das Küstengebiet am Pazifik

Vulkan Concepción auf der Insel Ometepe

Die pazifische, tropischtrockene Zone wird durch eine 240 Kilometer lange, von Norden nach Süden verlaufende Gebirgskette mit rund 50 Vulkanen (davon 6 ständig aktiv) vom Ostteil des Landes weitgehend getrennt. Obwohl  der Landesteil an der Pazifikküste nur 15% der Staatsfläche ausmacht, leben hier doch zwei Drittel der Gesamtbevölkerung. Auch die Hauptstadt Managua und die alten Kolonialstädte León und Granada, die drei größten Städte des Landes, liegen in diesem Gebiet. Mit dem 8.430 km2 großen Nicaragua-See besitzt das Land den größten See Mittelamerikas. In ihm befinden sich zahlreiche Inseln, von denen Ometepe die bekannteste ist. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 27 - 30° Celsius, die Jahresniederschläge erreichen in den Regenzeiten von Mai bis August und von September bis Oktober knapp 2.000 mm (zum Vergleich: Berlin 570mm). Dies ist die für die Landwirtschaft fruchtbarste Region.

Das Bergland im Norden

Bergland im Norden des LandesDas nördliche Hochland beginnt südlich des Grenzflusses zu Honduras, dem Río Coco, und fällt nach Süden stetig ab. Es wird von Gebirgszügen vulkanischen Ursprungs (Höchster Punkt: Pico Mogotón: 2438m) und Hochebenen gebildet, in die sich tiefe Schluchten gegraben haben. Estelí und Matagalpa sind die größten Städte der Region. Das Klima ist hier im Vergleich zum Rest des Landes kühl (Jahresdurchschnitt: 22 - 25° Celsius). In der sieben- bis achtmonatigen Regenzeit fällt der größte Teil der 2.500– 5.000 mm Niederschläge / Jahr. Die zentrale Tiefebene mit der Karibikküste

Die tropisch immerfeuchte Tiefebene des Ostens reicht vom Río Coco im Norden bis zum Río San Juan im Süden, dem Grenzfluss zu Costa Rica. Sie ist von dichten Regenwäldern bedeckt und mit nur 9% der Gesamtbevölkerung am dünnsten besiedelt, nimmt aber flächenmäßig die Hälfte Nicaraguas ein. Es gibt, abgesehen von den Flussläufen, kaum Verkehrswege. Die größten Orte sind Bluefields und Bilwi (Puerto Cabezas). Die Durchschnittstemperatur beträgt über 30°C. Die Regenzeit dauert von Mai bis Februar, in der die Niederschläge zwischen 2.500 und 6.000 mm erreichen.

Die zentrale Tiefebene mit der Karibikküste

KaribikstrandDie tropisch immerfeuchte Tiefebene des Ostens reicht vom Río Coco im Norden bis zum Río San Juan im Süden, dem Grenzfluss zu Costa Rica. Sie ist von dichten Regenwäldern bedeckt und mit nur 9% der Gesamtbevölkerung am dünnsten besiedelt, nimmt aber flächenmäßig die Hälfte Nicaraguas ein. Es gibt, abgesehen von den Flussläufen, kaum Verkehrswege. Die größten Orte sind Bluefields und Bilwi (Puerto Cabezas). Die Durchschnittstemperatur beträgt über 30°C. Die Regenzeit dauert von Mai bis Februar, in der die Niederschläge zwischen 2.500 und 6.000 mm erreichen.