Schulpartnerschaften zwischen Berlin und San Rafael del Sur

Am 20. Dezember 2002 beschloss die Vollversammlung der Vereinten Nationen für die Jahre 2005 bis 2014 eine Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" auszurufen. Ihr Ziel ist es, durch Bildungsmaßnahmen zur Umsetzung der in Rio beschlossenen und in Johannesburg bekräftigten Agenda 21 beizutragen und die Prinzipien nachhaltiger Entwicklung weltweit in den nationalen Bildungssystemen zu verankern.

Schülerinnen bereiten Dokumente für die deutschen Partner vorInternationale Schulpartnerschaften stellen innerhalb der Bildungssysteme eine lebendige und kreative Möglichkeit dar, auf globaler Ebene Kontakte aufzunehmen und voneinander zu lernen. SchülerInnen aus Ländern des Nordens und des Südens können im Rahmen einer Schulpartnerschaft gleichermaßen aktiv in den Austausch von Ideen, Meinungen und Ansichten treten. Die Kenntnis von Unterschieden und Gemeinsamkeiten mit den Lebensverhältnissen und Denkweisen Gleichaltriger anderer Kulturräume fördert das Verständnis für globale Zusammenhänge und das Leben in der Einen Welt.

Zusammen mit unserer Partnerorganisation CEDRU begleiteten wir im Jahr 2006 Berliner und nicaraguanische Schulen beim Aufbau von Schulpartnerschaften. In Berlin wurden als Ergebnis einer Recherche, an welchen Schulen Spanischunterricht angeboten wird, vier Schulen gefunden, die an einer Partnerschaft mit einer Schule in San Rafael del Sur interessiert waren. Durch die Beschränkung auf spanischsprachige Schulen wurde ein direkter Austausch zwischen den Schüler_innen ermöglicht. An diesen Schulen wurde das Projekt von der Koordinatorin dem Lehrpersonal und auf Elternabenden persönlich vorgestellt und in Details erläutert. Zeitgleich wurden in San Rafael del Sur die regionale Abteilung des Bildungsministeriums und die Direktor_innen der Schulen von einem Mitarbeiter der Partnerorganisation CEDRU über das Projekt informiert, der dabei über einen Zeitraum von zwei Monaten von einer deutschen Praktikantin unterstützt wurde.

Da sowohl die in Berlin als auch die in San Rafael del Sur angesprochenen Schulen über einen E-Mail-Zugang verfügten, waren gute Voraussetzungen für einen direkten, wenn auch virtuellen Austausch gegeben. Das anfängliche Interesse der ebteiligten Schüler- und Lehrer_innen war, vielleicht durch Überlastung im Alltag, leider nicht nachhaltig.

LEZ-LogoDie von der StäPa in Zusammenarbeit mit CEDRU, dem Berliner Kate e.V. und der Asociación para el Desarrollo Rural (Verein für Munizipale Entwicklung, ADM) in Berlin, San Rafael del Sur und Boaco durchgeführten ASA-Süd-Nord-Programme nehmen jedoch die Kontakte teilweise wieder auf.

 


Projektname
Schulpartnerschaften zwischen Berlin und San Rafael del Sur

Laufzeit
2006

Projektkosten
13.000 €

Finanzierung
Fördermittel: 4.800 € (LEZ)
Spendenbedarf: 8.200 €