Das war der Karneval 2013!

María Conchita aus San Rafael del Sur bietet Caipirinha an

Pfingsten lag sehr früh in diesem Jahr. So war es nicht verwunderlich, dass das Wetter während des Karnevals der Kulturen nicht immer so war, wie wir Karnevalisten es uns wünschten. Regen und Kühle wechselten mit Sonne und relativer Wärme.

Glücklicherweise war Pfingstsonntag, der Tag des großen Straßenumzugs, von der Sonne verwöhnt! So konnten unsere Gefährte, der Bus aus San Rafael und die U-Bahn aus Berlin, auf eine ungetrübte Reise durch Kreuzberg gehen. Das machte, wie in jedem Jahr, nicht nur dem Publikum am Straßenrand große Freude, sondern auch dem "Fahrpersonal", das die beiden Wagen und ein geschmücktes Fahrrad mit Muskelkraft über die sechs Kilometer lange Strecke bewegte und sie tanzen ließ.

Wie bereits berichtet, beteiligte sich die StäPa am Protest eines großen Teils der beteiligten Gruppen, die sich mehr Anerkennung und auch finanzielle Unterstützung für dieses größte multikulturelle Straßenfest Berlins wünschen. Dafür wurde ein stilisierter Baum bunt mit Gegenständen dieser Gruppen geschmückt.

Die StäPa gab dafür ihr "letztes Hemd", ein T-Shirt aus dem Jubiläumsjahr 2011. Dieser Baum wurde vor der Jury aufgestellt und nach und nach von den defilierenden Gruppen abgeschmückt, so dass am Ende ein trauriger, leerer Baum dastand: Symbol dafür, wie es wäre, wenn die bunte Vielfalt des Karnevals nicht mehr Jahr für Jahr die Menschen begeistern könnte. Und hier geht es zu den bewegten Bildern des Straßenumzugs:

Teil 1 (hier unsere Formation von 1:57:30 bis 1:5915):
http://www.youtube.com/watch?v=KQV5asv-KCY&feature=youtu.be
Teil 2:
http://www.youtube.com/watch?v=BSh248b4xJI

An unserem beliebten Caipirinha-Stand auf dem Straßenfest rund um den Blücherplatz konnten wir erstmals, solange der Vorrat reichte, Bio-Cachasa der Firma Pithoi anbieten. Das wurde sehr gut angenommen und vielfach gelobt.

Wie in jedem Jahr war auch diesmal die Logistik, die nötig ist, Menschen und Material für diese vier Tage zu organisieren, aufwändig und schwierig. Aber ebenfalls wie in jedem Jahr hat letztendlich alles geklappt. Dafür sei allen, die mit Begeisterung, viel Freude und jeder Menge Energie dazu beigetragen haben, sehr herzlich gedankt!