Freiwillige Arbeitsbrigaden in San Rafael del Sur

Mehr als 400 Menschen aus Berlin und der ganzen Bundesrepublik Deutschland haben bisher an Arbeitseinsätzen für Projekte des Vereins in einer der Gemeinden von San Rafael del Sur teilgenommen.

 
  Schulbau in Los Rizos
Die BrigadistInnen zahlen ihre Flug- und Aufenthaltskosten selbst. Sie wohnen bei nicaraguanischen Familien und teilen für die vier bis acht Wochen ihrer Arbeit deren Leben.
Viele dauerhafte Freundschaften sind auf diese Weise entstanden.
Die BrigadistInnen arbeiten zumeist beim Schulbau und bei den zentralen Wasserbauanlagen. Die Tätigkeiten umfassen leicht erlernbare handwerkliche Arbeiten wie zum Beispiel dem Biegen und Verknüpfen von Eisenstangen für Stahlbetonträger oder Gräben für Wasserleitungen schaufeln. Neben der konkreten Arbeit auf dem Bau tragen die Brigaden auch zur stärkeren Beteiligung der einheimischen Bevölkerung am entsprechenden Projekt und zum interkulturellen Austausch bei.
Viele BrigadistInnen engagieren sich nach ihrem Nicaragua-Aufenthalt aktiv an der Vereinsarbeit oder in anderen Solidaritätsgruppen.

Neben den vereinseigenen Brigaden gibt es Jugendbrigaden, die in Kooperation mit den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten (IJGD) durchgeführt werden.

Eine weitere Möglichkeit zur Projektarbeit in San Rafael del Sur bietet die Carl Duisberg Gesellschaft mit ihrem jährlichen Austauschprogramm (ASA), die für bestimmte Projekte Stipendien vergibt. Hierbei wird Fachpersonal nach vorgegebenen Auswahlkriterien gesucht. StudentInnen der höheren Semester und Facharbeiter können sich für die Projekte bewerben.

Durch die Erweiterung der Projektbereiche hat sich das Aufgabengebiet für die BrigadistInnen verändert. Die Brigaden arbeiten jetzt auch bei der Wiederaufforstung und im Landwirtschaftsbereich.

Ausflüge, Exkursionen zu anderen Projektbereichen und Gespräche mit politischen und gesellschaftlichen Organisationen geben dem Aufenthalt einen umfassenden Rahmen und verschaffen einen umfassenden Eindruck von Nicaragua.