Ziele der Steuerungsgruppe

Vernetzung

Mit der Unterstützung der Kampagne „Fairtrade-Towns“ stärken wir die zahlreichen Initiativen und die engagierten Menschen im Bereich des Fairen Handels in Friedrichshain-Kreuzberg, schaffen mehr Öffentlichkeit für den Fairen Handelund tragen zu einer breiten Vernetzung bei. Besonderes Augenmerk legen wir auf Klein- und Kleinstbetriebe bzw. Geschäfte in unserem Bezirk. Zudem unterstützen wir insbesondere diejenigen Unternehmen, die ausschließlich fair gehandelte Produkte führen und achten auf eine entsprechende Darstellung bei der Öffentlichkeitsarbeit und im bezirklichen Einkaufsführer.

Bezirklicher Einkaufsführer

In den nächsten Monaten soll ein bezirklicher Einkaufsführer entstehen, um die Suche nach öko-fairen Produkten zu erleichtern.

Vielseitigkeit

Neben dem Fairen Handel machen wir weitere Möglichkeiten nachhaltigen Konsumverhaltens im Bezirk bekannt und vernetzen uns mit Initiativen, die für eine zukunftsfähige Wirtschaftsweise eintreten.

Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Ein wichtiger Teil unserer Aktivitäten soll Bildungsarbeit im schulischen und außerschulischen Bereich sein. Bewohner*innen des Bezirks sollen für weltweite Produktionsbedingungen sensibilisiert werden, wir zeigen Ihnen Ansätze für ein nachhaltiges Konsumverhalten. 

Gerne unterstützen wir Schulklassen, Jugendgruppen oder Senior*innen bei der Suche nach Referent*innen und Workshopangeboten.

Wir begeistern im Bezirk verwurzelte Medien wie lokale Zeitungen, Kiezblätter und Blogs für das Thema Fairer Handel und für unsere Aktivitäten.

Sensibilisierung von Bezirkspolitik- und verwaltung

Unsere Bezirksverwaltung kann die Ziele des Fairen Handels unterstützen, indem sie fair gehandelte Produkte einkauft und auf Güter verzichtet, die Umwelt und Natur belasten und durch ausbeuterische Kinderarbeit, Zwangsarbeit oder unter Verletzung sozialer Mindeststandards hergestellt werden. Die Steuerungsgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, auf entsprechendes Verwaltungshandeln hinzuwirken.

Mitwirkung zur Anerkennung der Stadt Berlin als Fairtrade-Town

Damit auch Berlin als Stadt zur Fairtrade-Town werden kann, müssen mindestens 8 Bezirke die Auszeichnung Fairtrade-Town tragen. Die Steuerungsgruppe hat sich daher die Auszeichnung des Bezirks als Ziel gesetzt und unterstützt damit die Stärkung des Fairen Handels in ganz Berlin.

Steigerung des Angebots fair gehandelter Produkte im Bezirk

Das Potential der fair gehandelten Produkte im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ist enorm.

Fair gehandelte Produkte umfassen nicht nur Lebensmittel, sondern auch Textilien, Spielzeug, Fußbälle, elektronische Geräte, Schnittblumen, Steine, Schmuck oder Gold. Die Steuerungsgruppe will zur Steigerung eines vielseitigen Angebots im Bezirk beitragen. Dabei kann die Mitarbeit unzähliger Akteur*innen aus den Kiezen angefragt werden – auch aus den Migrant*innen – Communities.