Interaktives Seminar: Neue Wege zur Kommunalen Entwicklungspolitik

Freitag, 16. Mai 2014, 16 Uhr - 20 Uhr, Adalbertstr. 23b, 10997 Berlin, Raum 14 des Familienzentrums Friedrichshain-Kreuzberg

Kommunale Entwicklungspolitik ist in vielen deutschen Städten und Gemeinden gelebte Praxis. Auch das Engagement der Berliner Bezirke trägt zur Nachhaltigkeit bei. Dennoch, ihr volles Potenzial können sie noch nicht entfalten.

Wie können die Berliner Bezirke in der Entwicklungspolitik aktiv werden? Auf welche Weise kann entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit in kommunale Strukturen eingebettet werden, zum Beispiel in den Bereichen Jugend, Schule, Kultur und Bildung? Welche bestehenden Haushaltstitel eines Bezirks können hierfür genutzt werden? Und warum lohnt sich die Zusammenarbeit mit einer NGO für einen Bezirk auch finanziell?

KommunalpolitikerInnen, Verwaltungsfachleute und VertreterInnen von entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen diskutierten diese Fragen in einem interaktiven Seminar. Anhand des System der Budgetierung der Bezirkshaushalte wurden Türöffner für entwicklungspolitische Aktivitäten in einem Bezirk erläutert. Zusätzlich wurde ein Überblick über entwicklungspolitische NGOs in Berlin gegeben, die mit den Berliner Bezirken kooperieren können. Die Weiterarbeit findet in bezirklichen AGs statt.

Hier geht es zur Dokumentation ...

 

 

Zu Gast:

Oliver Schruoffeneger, Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin JugGesUmTief (Die Budgetierung der Bezirkshaushalte und Kommunale Entwicklungspolitik)

Julia Otten, Promotorin für faires und zukunftsfähiges Wirtschaften (Anknüpfungspunkte für Kommunen im Bereich Faire Beschaffung und Fairer Handel)

Mary Prinzler, Berliner Entwicklungspolitisches Bildungs- und Informationszentrum e.V. (EPIZ), angefragt (Angebote des Globalen Lernens für Berliner Bezirke)

Kerstin Wippel, Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung e.V. (KATE) - Das Klimafrühstück als Methode des Globalen Lernens

Eine Veranstaltung des Bildungswerkes Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung und der Fachpromotorin für Kommunale Entwicklungspolitik im Rahmen

Diese Veranstaltung wurde finanziert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.