Ziele des Vereins

Klausurtagung des erweiterten VorstandsDer Verein setzt im Namen des Bezirks Kreuzberg (jetzt Friedrichshain-Kreuzberg) die politische Städtepartnerschaft in Nicaragua und in Berlin praktisch um. Er genießt inzwischen die Unterstützung sämtlicher in der Bezirksverordnetenversammlung vertretenen Parteien.

Partnerschaft bedeutet für den Verein, dass Menschen unterschiedlicher Sprache, Kultur und Lebensbedingungen einander akzeptieren, voneinander lernen und sich unterstützen. Auch der gelegentliche Austausch offizieller Delegationen kommunaler Politiker trägt dazu bei. Wichtig für eine tiefgehende Verankerung der Städtepartnerschaft in der Bevölkerung ist vor allem aber, dass fast alle Vereinsmitglieder und viele weitere Menschen aus Berlin und der ganzen Bundesrepublik San Rafael del Sur kennengelernt haben. Bisher haben mehr als 400 Freiwillige auf eigene Kosten an Vereinsprojekten oder durch Austauschprogramme in San Rafael del Sur gelebt und gearbeitet. Durch die Unterbringung in Gastfamilien haben sie die dortigen Lebensbedingungen der einfachen Bevölkerung geteilt. Viele Nicaraguaner_innen konnten durch Besuche in Berlin das Leben der Menschen hier und die Arbeit des Vereins kennen lernen. So findet ein gegenseitig bereichender interkultureller Austausch statt, der den Gedanken der Völkerverständigung und –freundschaft stärkt.

In Berlin will diese kommunale Partnerschaft breite Bevölkerungskreise für die Probleme des Südens und die Mitverantwortung des Nordens sensibilisieren. Am Beispiel Nicaraguas sollen die Ursachen für die sogenannte Unterentwicklung benannt und die Einsicht vermittelt werden, dass gerechtere Weltwirtschaftsstrukturen langfristig dazu führen, dass die Menschen im Süden eine reellere Chance zur Entwicklung und für ein selbstbestimmtes Leben erhalten. Die Interdependenzen zwischen Ländern des Südens und des Nordens im Zusammenhang mit Klimawandel und Klimagerechtigkeit nehmen aktuell einen großen Raum ein.