"Atabal de Nicaragua"
Informationsblatt zur Solidaritätsarbeit in Nicaragua
Nr. 57 / Herbst 2005
 
 

Projekt "Integrierte ländliche Entwicklung"

Das BMZ-finanzierte Projekt, welches am 01.09.2004 begann und noch bis zum 31.12.2005 läuft, richtet sich an 350 Kleinbauernfamilien in der Region San Rafael del Sur, deren wirtschaftliche Situation nachhaltig verbessert werden soll, wobei diesmal vor allem Familien gefördert werden, die bei vorhergehenden Projekten nicht berücksichtigt werden konnten.

Neben dem Aufbau von Direktvermarktungsstrukturen, die durch betriebswirtschaftliche Workshops ergänzt werden, um die Eigenverantwortlichkeit zu stärken, werden folgende Maßnahmen bereits durchgeführt:

  • Diversifizierung der Anbauprodukte:
    Bereitstellung von Saatgut für nichttraditionelle Produkte, wodurch die Absatzchancen und die Flächenproduktivität verbessert werden. Begleitende Maßnahmen zur Verbesserung der Böden, organische Schädlingsbekämpfung und Erosionsschutz sollen die Erträge sichern und verbessern.
  • Ausweitung der bewässerten Anbaufläche:
    Ausbau der bewässerten Anbaufläche von 1 ha auf 15 ha, was zu einer erhöhten Flächenproduktivität führt.
  • Förderung der Kleintierproduktion:
    50 Kleinbauerfamilien werden an einem Schaffonds beteiligt.

Begleitende Workshops zu den einzelnen Maßnahmen sind für die Projektteilnehmer obligatorisch und sollen die Nachhaltigkeit des Projektes sichern.

Aktueller Durchführungsstand:
Das Projekt wurde wie geplant am 01. September 2004 begonnen. In der Komponente "Kleintierhaltung" sollten bis Ende 2004 insgesamt 320 Schafe an 40 Begünstigte verteilt werden. In der Komponente "Anbau nichttraditioneller Produkte, zum Teil auf ganzjährig bewässerten Flächen", sollten 300 Begünstigte mit Gemüsesamen versorgt und 90 von ihnen gleichzeitig mit dem Ausbau von kleinen Bewässerungsanlagen gefördert werden.

Aufgrund von finanziellen Engpässen des Vereins und der damit verbundenen späten ersten Überweisung von Projektmitteln an CEDRU Mitte November 2004 wurden die Investitionen teilweise zeitlich verzögert getätigt, da CEDRU die Projektkosten bis zu diesem Zeitpunkt mit eigenen, allerdings begrenzten Mitteln vorfinanziert hatte. Seit Mitte November 2004 wurden die Verzögerungen in der Projektdurchführung jedoch durch intensiven Arbeitseinsatz schrittweise aufgehoben.

Im Bereich der Kleintierproduktion wurden bis 31.12.2004 wie geplant 320 Schafe gekauft. Davon wurden jedoch nur 264 Schafe an diejenigen 33 Begünstigten ausgegeben, die zu diesem Zeitpunkt fertige Schafställe vorweisen konnten. Die fehlenden 7 Schafställe wurden im Januar 2005 fertig gestellt und die restlichen 56 Schafe an 7 weitere Begünstigte ausgegeben. Im Januar erfolgte auch die Impfung aller Schafe. In dieser Komponente besteht eine starke Nachfrage weiterer InteressentInnen zur Teilnahme am revolvierenden Fonds.

Im Bereich des Ausbaus von Bewässerungsanlagen waren die Verzögerungen wegen der finanziellen Anlaufprobleme erheblicher. Bis Ende 2004 konnten nur 13 der geplanten 90 Anlagen installiert und in Betrieb genommen werden. Aber auch hier wurde die versäumte Zeit aufgeholt. Im Februar 2005 waren bereits 60 Anlagen installiert. Mitte März 2005 erfolgte der abschließende Einkauf fehlender Materialien und der Aufbau der restlichen Anlagen. Die bereits produzierenden Betriebe weisen gute Ernteergebnisse auf.

Die Organisation der Begünstigten und die für 2004 geplanten Schulungsmaßnahmen in den diversen Workshops erfolgten planmäßig, unabhängig von den teilweise verspäteten Investitionen. Ebenso planmäßig erfolgte die Auswahl und Fortbildung der PromotorInnen.

Die geschilderten Schwierigkeiten und Verzögerungen zu Beginn des Projektes sind aktuell durch die engagierten MitarbeiterInnen CEDRUS behoben worden und gefährden nicht den Abschluss des Vorhabens bis Ende 2005. Es kann von einem der Planung entsprechenden weiteren Projektverlauf ausgegangen werden.

Christian Besendörfer