"Atabal de Nicaragua"
Informationsblatt zur Solidaritätsarbeit in Nicaragua
Nr. 59 / Frühjahr 2006
 
 

Fiesta Nica - Eine heiße Party an einem kalten Winterabend

Mitten im dunkelsten Monat des Jahres, in einer typischen Berliner Januarnacht inklusive Schneeregen, Glätte und Eiseskälte, haben wir zur Fiesta Nica geladen – und fast alle kamen! Kaum öffnete das KATO am Schlesischen Tor um 20.00 Uhr seine Pforten, sammelten sich am Eingang auch schon die ersten tanzfreudigen Gäste. Bis 23.00 Uhr hatte sich das KATO optimal gefüllt, schätzungsweise waren in dieser Nacht 300 Leute anwesend. Das Programm konnte sich sehen und vor allem hören lassen. So sorgten an diesem tollen Abend drei Bands und zwei DJs für einen tanzbaren Musikmix:

Den Auftakt machten die famosen "Bazillus und die Antikörper" – eine interessant anzusehende Combo mit selbstkre-ierten Instrumenten, denen sie meist countryartige Klänge entlockten. Ein tolles Konzert legten im Anschluss daran auch die Jungs von Juanimashi hin. Ihre Mischung aus Latin Rock, Reggae, Ska, Cumbia und Son holte auch die letzten "Eckensteher" aus der Reserve und alle ZuschauerInnen waren äußerst begeistert. Zwischen den Acts sorgten DJ Bulet und DJ Fulano mit ihrer Mischung aus HipHop, Reggaeton, und Latin Beats für anhaltende Tanzfreude.

Nach dem Motto "Das Beste zum Schluss" kündigte sich der "main act" La Mula an, die ein wunderbares Konzert auf der Bühne abgaben. Die acht Musiker aus Deutschland, Israel, Armenien und Chile brachten mit ihren Pachanga-Latina-Rhythmen das KATO endgültig zum Kochen. Da die ZuschauerInnen La Mula mehrmals lautstark davon abhielten, den Schlussakkord anklingen zu lassen, verausgabten sich diese fast zwei Stunden lang. Die DJs sorgten dann noch früh am Morgen für die akustische Begleitung des harten Kerns, der überhaupt nicht mehr nach Hause wollte.

Das Publikum setzte sich vornehmlich aus Fans der aufgetretenen Gruppen zusammen. Es kamen aber auch viele zahlreiche Vereinsmitglieder und Nica-SympathisantInnen auf die Party und freuten sich über die Gelegenheit, mal wieder in lockerer Atmosphäre zusammen zu sein und sich bei einem Bier über die Vereinsaktivitäten auszutauschen.

Alle Künstler sind umsonst auf unserer Soli-Party aufgetreten, und wir möchten den DJs sowie allen Mitgliedern der drei Bands nochmals ein riesiges DANKESCHÖN für ihren Einsatz und ihre Motivation aussprechen, diesen Abend zu einer gelungenen und tollen Party gemacht zu haben! Die Nettoeinnahmen aus Eintritt und Caipiverkauf betrugen rund 1000 Euro, die wie alle sonstigen Spendeneinnahmen in die Finanzierung unserer aktuellen Projekte in San Rafael del Sur fließen. Nicht zuletzt auch ein herzliches Dankeschön an Mareike, die die gesamte Partyorganisation übernommen hatte und an alle freiwilligen HelferInnen, die sich für die gelungene Party die Nacht um die Ohren geschlagen haben!

Isabel Aust