"Atabal de Nicaragua"
Informationsblatt zur Solidaritätsarbeit in Nicaragua
Nr. 63 / Herbst 2007
 
 

Entwicklungspolitisches Bildungsprogramm

Migration: der Weg ins große Glück?

Wie schon in den letzten zwei Jahren nimmt der Verein am Entwicklungspolitischen Bildungsprogramm der Import Shop Messe in den Berliner Messehallen vom 7. bis 11. November teil. Das diesjährige Thema lautet: "Meine, deine, unsere Welt? Kulturen In Bewegung".

Menschen und Kulturen waren schon immer "in Bewegung". Wodurch verändern sich Kulturen? Wie gehen wir mit den Gegensätzen um, die auftauchen, wenn unterschiedliche Kulturen durch die Globalisierung aufeinander treffen? Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Migration und kulturellem Austausch?

Die StäPa widmet sich in diesem Rahmen in kindgerechter Art und Weise dem Thema der Migration in Mittelamerika.

12 Millionen Menschen leben und arbeiten ohne gültige Papiere heimlich in den USA. Die meisten von ihnen stammen aus den Ländern Süd- und Mittelamerikas. Sie haben ihre Heimat verlassen, um im reichen Norden ihr Glück zu suchen: Ein Einkommen, mit dem sie ihre daheim gebliebenen Familien unterstützen. Der Weg zu den vermeintlichen Goldtöpfen ist jedoch riskant und voller Gefahren. Sie durchqueren unbekannte Länder, deren Grenzen sie unerkannt überschreiten müssen. Nur wenige erreichen ihr Ziel; viele werden von staatlichen Organen aufgegriffen oder das Opfer räuberischer Überfälle, bei denen sie ihre letzte Habe verlieren. Nicht selten werden sie von professionellen Schleppern, denen sie sich für viel Geld anvertraut haben, orientierungslos im Niemandsland zurückgelassen. Doch selbst diejenigen, die es schließlich schaffen, finden nicht immer die Bedingungen vor, von denen sie in der Heimat geträumt haben.

Unsere BesucherInnen spielen das "Monopoly der Migration", ein Glücksspiel mit Würfeln. Sie begeben sich auf eine Reise von Nicaragua in die USA, die immer wieder von unvorhergesehenen Ereignissen unterbrochen wird: Da schiebt sie die Grenzpolizei in ihr Heimatland ab, als sie sich schon fast am Ziel glaubten. Auf halbem Weg überlässt sie der Schlepper unvermittelt ihrem Schicksal. Der vermeintliche Glücksfall, einen Platz auf dem Dach eines Schnellzuges erkämpft zu haben, erweist sich als Katastrophe, bei der manche ihr Leben verlieren. Selbst wer das Ziel erreicht, muss lernen, dass die Geschichte vom Tellerwäscher und dem Millionär nur eine nette Story ist.

Vor dem Spiel überlegen die SchülerInnen: Ist Migration wirklich der Weg ins große Glück? Warum wählen Menschen aus armen Ländern diesen Weg? Was haben ihre Beweggründe mit unserem Leben in einem der reichen Länder der Welt zu tun? Wie lebt es sich ohne Papiere in einem fremden Land? Profitieren wir womöglich sogar aus ihrer Situation?

Nach dem Spiel werden diese Fragen erneut reflektiert. Für die schulische Nachbereitung wird eine Arbeitsmappe mit weiterführender Information zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen unter
http://www.kateberlin.de/events.htm