"Atabal de Nicaragua"
Informationsblatt zur Solidaritätsarbeit in Nicaragua
Nr. 64 / Winter 2007
 
 

Nicht nur in San Rafael bekannt: CEDRU
Unsere Partnerorganisation ist ein wichtiger Kooperationspartner

Seit ihrer Gründung 1995 ist unsere nicaraguanische Partnerorganisation CEDRU (Zentrum für ländliche Entwicklung) unverzichtbar für die Durchführung der Projekte des Vereins. Das aus zehn Frauen und Männern bestehende Team hat im Laufe der Jahre mit großem Engagement eine anerkannt hohe Kompetenz im Bereich der integrierten Armutsbekämpfung erworben. Dem Verein als auch den ungezählten Begünstigten ist diese Erkenntnis schon lange Gewissheit.

Zunehmend werden das umfassende Fachwissen und die feste organisatorische Einbettung CEDRUs in die Kommunalstrukturen von San Rafael del Sur jedoch auch von weiteren Institutionen anerkannt und genutzt. So besteht schon seit einigen Jahren eine Zusammenarbeit von CEDRU und MagFor (Ministerium für Agrar- und Forstwirtschaft). MagFor fördert in begrenztem Maße den landwirtschaftlichen Sektor, indem es landesweit verbessertes Saatgut für Mais, Sorghum und Bohnen zu subventionierten Preisen an interessierte campesinos abgibt. Für die Auswahl der Begünstigten, die Zuteilung und buchhalterische Verwaltung der bereitgestellten Mengen nutzt das Ministerium in der Region San Rafael del Sur die Strukturen von CEDRU. Das ist Ausdruck für die Wertschätzung seiner Arbeit, bedeutet für das Team allerdings auch einen zusätzlichen Aufwand, der ihm finanziell nicht entgolten wird.

Über eine Verknüpfung dieser Aufgabe mit der Projektarbeit des Vereins hat die Zusammenarbeit mit MagFor dann aber doch einige Vorteile. Im Rahmen des seit März 2006 durchgeführten Projekts zur Ernährungssicherung, PISA, wird vom Verein bekanntlich ebenfalls jährlich entsprechendes Saatgut an Hunderte von Begünstigten verteilt, allerdings unentgeltlich. Durch die Kopplung der beiden Maßnahmen können mehr campesinos als ursprünglich geplant berücksichtigt und gleichzeitig finanzielle Mittel eingespart werden, die zu einem späteren Zeitpunkt zusätzlich zur Verfügung gestellt werden können. Aktuell geschieht dies im Rahmen einer dritten ursprünglich nicht geplanten Aussaat von Bohnen, da deren zweite Ernte zu 75 Prozent von den schweren Regenfällen der vergangenen Wochen zerstört wurde. So bietet diese Zusammenarbeit zwischen CEDRU und MagFor ein schönes Beispiel für die Nutzung von Synergieeffekten zum zusätzlichen Nutzen der Bevölkerung von San Rafael del Sur.

Auf Anfrage der EU-Delegation/Managua und der für Mittelamerika zuständigen Abteilung der FAO (Organisation der Vereinten Nationen für Agrarwirtschaft und Ernährung) hat CEDRU sich an der von diesen Institutionen ausgerichteten Messe zum Welttag der Ernährung am 20. Oktober in Managua beteiligt und seine umfassende Projektarbeit zur Ernährungssicherung vorgestellt. Kurz zuvor war die bisherige Arbeit in diesem Sektor, also das Projekt PISA, von einem unabhängigen Gutachter mit "Gut" bewertet worden, was offensichtlich zur Einladung beigetragen hat. Gerade unter dem Aspekt, dass wir bald den nächsten Antrag auf Förderung unserer Projektarbeit bei der EU stellen werden, ist diese Wertschätzung CEDRUs auf internationaler Ebene sicherlich von Vorteil.

Aber nicht nur international erfährt CEDRU Anerkennung für seine Arbeit, sondern auch von Seiten des deutschen Parlaments. Zuletzt haben Mitglieder des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit gemeinsam mit dem deutschen Botschafter in Nicaragua am 29. September San Rafael del Sur besucht, um sich über die Projektarbeit des Vereins zu informieren. Wie viele andere vor ihnen wurden sie im Büro von CEDRU umfassend informiert, um dann gemeinsam durch ausgewählte Parzellen zu stapfen und Schnurpumpen, Schafherden, Obstanpflanzungen und Gemüsegärten zu besichtigen. Als sich herausstellte, dass Don Antonio, Eigentümer einer der besichtigten Parzellen, gerade seinen 74. Geburtstag feierte, spendierte der Botschafter spontan ein paar kühle Biere, und die gesamte Delegation sang ihm auf Spanisch und auf Deutsch ein "Feliz Cumpleaños". Völkerverständigung der besten Art.

Erich Köpp