"Atabal de Nicaragua"
Informationsblatt zur Solidaritätsarbeit in Nicaragua
Nr. 65 / Sommer 2008
 
  Editorial

Ein Traum wird wahr: Das Berliner Büro wird künftig mit zwei festen Stellen ausgestattet sein. Zu 100 Prozent fremdfinanziert. Wie gut, dass der Verein über Mitglieder verfügt, die zwar hoch spezialisiert, aber dennoch langzeitarbeitslos sind. Die darüber hinaus über weitere Vermittlungshemmnisse verfügen, die ihnen perspektivisch keine Integrationschancen auf dem ersten Arbeitsmarkt eröffnen, weil sie zu alt sind oder nie im erlernten Beruf gearbeitet haben. Denn für eben diesen Personenkreis stellen die Arbeitsagenturen und das Land Berlin Organisationen, die eine gesellschaftlich wichtige und sinnvolle Arbeit leisten, auf Antrag voll finanzierte Stellen zu tariflichen Bedingungen zur Verfügung. Öffentlich geförderter Beschäftigungssektor heißt das Zauberwort. Es bedanken sich Tilo Ballien und Erich Köpp, das neue Team im Büro.