Ab dem 20. November 2014 können sich Interessierte zwischen 21 und 29 Jahren für unser neues ASA - Projekt "Una vida sostenible es lo que quiero" bewerben.

Zum Hintergrund des Projekts:

Bei ASA-SüdNord arbeitet ein internationales Team für ein halbes Jahr zusammen: zwei Teilnehmende aus Deutschland und zwei aus dem Partnerland im Globalen Süden besuchen und gestalten zunächst zwei mehrtägige Seminare in Deutschland. Sie absolvieren drei Monate ihrer Praxisphase in Deutschland, drei weitere Monate im Partnerland. Bereits während der Praxisphase in Deutschland führen sie gemeinsam eine Aktion Globalen Lernens durch. Die Teilnehmenden aus Deutschland schließen das Programm mit einem weiteren Seminar ab.

Das Thema Nachhaltigkeit hat viele große und kleine Facetten. Wer einmal beginnt, nach ihnen Ausschau zu halten, sieht sie überall: in Ökologie und Politik, Kultur und Konsum, Produktionswegen und Bildung. Wenn Sie sich dafür begeistern, diese Verknüpfungen zu verstehen, junge Menschen auf lokale und globale Zusammenhänge aufmerksam zu machen und ihnen Anstöße für eigenes Engagement zu geben, sind Sie sicher an diesem Projekt interessiert. Es richtet sich an Personen, die sich allgemein oder zu einem spezifischen Thema mit Nachhaltigkeit beschäftigen und ihre Kenntnisse bereits an Jugendliche weitergeben. Erfahrungen bei der Gestaltung von Workshops und Unterrichtseinheiten sind sehr erwünscht, genauso wie Offenheit, Eigeninitiative und Kreativität.

Das ASA-SüdNord-Projektpraktikum ist eine Kooperation der Berliner Kontaktstelle für Umwelt und Entwicklung e.V. (KATE), dem Berliner Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg - San Rafael del Sur e.V. (STÄPA), dem Zentrum für ländliche Entwicklung (Centro de Desarrollo Rural - CEDRU) in San Rafael del Sur in Nicaragua sowie dem Verein für kommunale Entwicklung (Asociación para el Desarrollo Municipal - ADM) in Boaco, Nicaragua. Die vier Initiativen arbeiten seit vielen Jahren zusammen, darunter seit 2011 auch im Rahmen von ASA-SüdNord.

KATE ist eine 1988 gegründete umwelt- und entwicklungspolitische Organisation. Sie setzt sich mithilfe von Bildungsarbeit aus globaler und lokaler Perspektive für eine tragfähige und nachhaltige Entwicklung ein. KATE arbeitet unter anderem mit Kindergärten und Schulen sowie Instituten und Nichtregierungsorganisationen zusammen. Im Rahmen des Berliner Entwicklungspolitischen Bildungsprogramms (benbi) kooperiert KATE regelmäßig mit dem Verein STÄPA. Der Verein initiierte 1986 die kommunale Partnerschaft zwischen dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und dem municipio (Landkreis) San Rafael del Sur. In Berlin leistet STÄPA auch Informationsarbeit an Schulen, zum Beispiel zu globalen wirtschaftlichen Verflechtungen und unterstützt Initiativen zur ländlichen Entwicklung in San Rafael del Sur.

In der Kleinstadt San Rafael del Sur, im Bezirk Managua im Westen Nicaraguas, gründete 1996 die lokale Bevölkerung CEDRU. Das Zentrum für ländliche Entwicklung engagiert sich für lokale ländliche Entwicklung, nachhaltige Landwirtschaft, Umweltschutz und Gesundheitsbildung. ADM wurde 1995 im Bezirk Boaco gegründet. Der Verbund hat Büros in den Städten San Lorenzo und Teustepe und legt den Schwerpunkt auf die Förderung kommunaler Entwicklung.

Während der Nordphase engagieren Sie sich zusammen mit den Teilnehmenden aus Nicaragua bei STÄPA und KATE. Sie lernen die Arbeit beider Organisationen kennen und besuchen Schulen und Jugendgruppen in verschiedenen Berliner Vierteln. Im Viererteam gestalten Sie für und mit den Jugendlichen partizipative Workshops zum Thema „Nachhaltig Leben“. Außerdem bieten Sie eine Tour zu Berliner Initiativen an, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit befassen. Diese sollen die Jugendlichen in ihren eigenen Ideen bekräftigen und illustrieren, dass es eine Vielfalt von Möglichkeiten gibt, anders zu leben. Zum Ende der Nordphase organisieren Sie eine öffentliche Veranstaltung, um ihre gemeinsame Arbeit vorzustellen.

Während der Südphase verbringen Sie jeweils die Hälfte der Zeit bei CEDRU und ADM. Sie haben die Möglichkeit, deren Arbeit sowie andere Initiativen und Kommunen im ländlichen wie städtischen Raum kennenlernen. Auch hier führen Sie Workshops zu dem Thema „Nachhaltig Leben“ durch. Diese gestalten Sie gemeinsam mit Schüler_innen, Mitglieder_innen von Jugendclubs, Studierenden und Gruppen, die sich für Umweltschutz einsetzen. Zudem organisieren Sie gemeinsam mit CEDRU und ADM Touren zu lokalen Initiativen, um den Erfahrungsaustausch anzuregen.

Die Nordphase findet von April bis Juni 2015 statt; die Südphase von Mitte Juli bis Mitte Oktober 2015. Zwei ASA-Seminare finden während der Nordphase statt, ein weiteres im Frühjahr 2016.

Voraussetzung für die Teilnahme am ASA-Programm ist die aktive Beteiligung an den Seminaren und an beiden Projektphasen in Deutschland und in Nicaragua. Es handelt sich dabei um zwei dreimonatige Vollzeitpraktika. Die Nordphase findet in Berlin statt.

Dauer Praxisphase: 6 Monate

Land/Region: Nicaragua/Nord- und Mittelamerika